Hilfe

WFS-Einbindung in QGIS

Bild vergrössert anzeigen

WFS-Verbindungen werden in QGIS über die Schaltfläche «WFS-Layer hinzufügen» erstellt. Anschliessend muss eine neue Verbindung hergestellt werden. Im Dialogfenster kann ein beliebiger Name angegeben werden. Die erforderliche URL lautet https://wfs.geo.bs.ch/. Alle weiteren Felder müssen nicht ausgefüllt werden. Ein allfälliger Benutzername und das entsprechende Passwort für beschränkt öffentlich zugängliche Geodaten könnten unter «Authentifizierung» übergeben werden. Wenn die Verbindung mit «OK» gespeichert wird, muss diese zukünftig nicht mehr angegeben werden. Der wfsBS kann nun ausgewählt werden. Mit «Verbinden» werden die verfügbaren Kartenebenen geladen. Gegebenenfalls muss unter «Einstellungen» → «Optionen» → «Netzwerk» ein Proxy definiert und evt. die URL des WFS als Ausnahme definiert werden.

In der Ebenenliste kann eine einzelne Kartenebene ausgewählt und der Karte hinzugefügt werden. Mit QGIS können Kartenebenen des wfsBS aktuell nur im Koordinatenbezugssytem CH1903+/LV95 (EPSG:2056) eingebunden werden.

WFS-Einbindung in ArcGIS

Bild vergrössert anzeigen

Um WFS-Dienste in ArcGIS verwenden zu können, muss die Erweiterung «Data Interoperability» installiert sein. Diese ist kostenfrei, im bisherigen Softwarepaket jedoch noch nicht enthalten. Sobald die neue 10.5.1 Version von ArcGIS in Deutsch vorliegt, wird die Erweiterung standardmässig in das Installationspacket integriert. Wird die Erweiterung schon früher benötigt, kann sie von der zuständigen Departements-IT installiert werden.

Für die Einbindung des wfsBS in ArcGIS muss ArcCatalog geöffnet werden. Dort wird unter «Interoperability Connections» eine neue WFS-Verbindung hinzugefügt («Add Interoperability Connection»). Als Format «WFS (Web Feature Service)» auswählen und bei Dataset die URL https://wfs.geo.bs.ch/ angeben. Unter «Coord. System» das gewünschte Koordinatensystem (CH1903+ LV95 – EPSG:2056) auswählen. Damit die Verbindung erstellt werden kann, müssen nach dem Klick auf «Parameters...» unter «Feature Types» die gewünschten Kartenebenen angegeben werden. Ein allfälliger Benutzername und das entsprechende Passwort für beschränkt öffentlich zugängliche Geodaten könnten unter «Use HTTP Authentication» übergeben werden.

Anschliessend können einzelne Layer des wfsBS in ein ArcGIS-Projekt eingebunden werden. Hierfür kann in ArcMap über «Add Data» im Dropdown-Menü «Look in» die «Interoperability Connection» ausgewählt werden.

WFS-Einbindung in AutoCAD

Bild vergrössert anzeigen

In AutoCAD werden WFS-Ebenen über die Schaltfläche «Verbinden» hinzugefügt. Im Dialogfenster «WFSverbindung hinzufügen» wählen und die erforderlichen Informationen abfüllen. Der Verbindungsname kann beliebig gewählt werden, als Servername wird die URL https://wfs.geo.bs.ch/ eingetragen. Gegebenenfalls müssen Proxyeinstellungen gesetzt werden, bevor auf die Schaltfläche «Verbinden» geklickt wird. Ein allfälliger Benutzername und das entsprechende Passwort für beschränkt öffentlich zugängliche Geodaten könnten im sich öffnenden Fenster «Benutzername & Kennwort» übergeben werden. Für öffentlich zugängliche Geodaten wird kein Passwort benötigt. In diesem Fall kann (ohne Benutzername oder Kennwort einzugeben) auf «Anmelden» geklickt werden.

Vor dem Hinzufügen einer Kartenebene muss sichergestellt werden, dass bei der Kartenebene das korrekte Koordinatensystem («CS-Code des Layers») eingestellt ist (EPSG:2056 – CH1903+/LV95). Anschliessend kann der markierte Layer zur Karte hinzugefügt werden.